Am  25.03.2019 läuft bei Deutschlandfunk Kultur in der Sendung Kurzstrecke mein zwölfminütiges Hörstück „Dramatic Stockhausen Dream“ (www.deutschlandfunkkultur.de), bei der Karlheinz Stockhausen in einer Sinnkrise steckt, noch nicht meint, seine Heimat sei der Sirius, und von irdischen Wurzeln träumt.

 Arnold Schönbergs Vater arbeitete als Schuhmacher und starb an einer Lungenentzündung, als sein Sohn, der spätere Entwickler der
Zwölftontechnik, fünfzehn war. Stockhausen selbst war ebenfalls erst Jugendlicher, als sein Vater, ein Volksschullehrer, während des zweiten Weltkriegs fiel und seine angeblich depressive Mutter Opfer einer Tötungsanstalt wurde. Vielleicht wegen dieser prägenden Parallele erkennt Stockhausen trotz beruflicher Unterschiede zu leiblichen und musikalischen zu übertragenen Eltern im Traum ein Muster, dem er instinktiv folgt, bis er mitten in der Nacht aufschreckt und in den Himmel schaut, um seine wahre Heimat zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.